Stadtteilmanager

Höser managt den „Alten Bahnhof“

Der Alte Bahnhof hat einen Stadtteilmanager. Karsten Höser ist einer von drei solchen Managern im Bochumer Stadtgebiet. Deren Aufgabe ist es, Projekte und neue Ideen anzustoßen und konkret zu planen, sich um den jeweiligen „Kiez“ zu kümmern und dessen Erscheinungsbild positiv zu beeinflussen.

Höser ist für Koordination und Umsetzung aller Maßnahmen zuständig. Ein Schwerpunkt ist das Gesamterscheinungsbild des Stadtteils. So sollen Wildplakatierungen verschwinden, Baumscheiben und Stromkästen in einen ansehnlichen Zustand versetzt werden. „Durch die Verbesserung der Lebensqualität im Quartier“, sagt er, „wird die Lust größer, dort zu wohnen und einzukaufen.“ Weiterhin sei die Kommunikation zwischen den Akteuren wichtig: innerhalb der Werbegemeinschaft und auch gegenüber Dritten. Neben der Betreuung des Frischemarktes am Stern, hält er den Kontakt zu den ansässigen Geschäftsleuten.

Die Idee, die Stelle eines Stadtteilmanagers einzurichten, entstand während des Studentenworkshops des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, der im September 2013 in Bochum-Langendreer stattfand. Die teilnehmenden Studenten erarbeiteten Konzepte zur Belebung des Stadtteiles. Unter anderem wurde vorgeschlagen, dass zur Erhaltung des Stadtteiles „Alter Bahnhof“ als eines der am besten erhaltenen wilhelminischen Stadtquartiere in Westfalen, unter Mitwirkung der Werbegemeinschaft Alter Bahnhof (WAB) ein Stadtteilmanager angestellt werden sollte. Ermutigt durch diesen Vorschlag, beteiligte sich die WAB an dem von Bochum-Marketing angebotenen Stadtteilwettbewerb. Die Idee wurde für unterstützungswürdig befunden und die WAB erhielt einen Zuschuss für die Einrichtung diese Stelle. Gesucht wurde jemand, der ein großes Stück Idealismus für Langendreer mitbringt. Eine passende Besetzung war schnell gefunden.

Karsten Möser

Karsten Höser engagiert sich schon seit Jahrzehnten ehrenamtlich in Langendreer. In den 80er Jahren wurde er als Presbyter in der evangelischen Kirchengemeinde Langendreer gewählt, arbeitete mit an der Fusion der vier Kirchengemeinden und kümmerte sich anschließend als Kirchmeister um Gebäude und Liegenschaften der Kirchengemeinde. Ende der 2010er Jahre nahm er seine Arbeit in der DOPO-Redaktion auf und wirkte mit an der Gründung der Stadtteilinitiative „Langendreer hat's“.

Durch sein Engagement beim Stadtteilfest „Bänke raus“ und um die beiden Vereine „Langendreer hat's“ und der WAB stärker zu vernetzen, wurde er 2013 in den Vorstand der WAB gewählt. Anfang des Jahres 2014 nahm er am Zertifizierungslehrgang der IHK zu Bochum teil und hat im Mai seine Prüfung als City/Quartiermanager abgelegt.

Die Arbeit von Karsten Höser wird vom Vorstand der WAB begleitet. Michael Koch, Vorsitzender der WAB: „Ich bin sehr froh, dass unsere begonnene Arbeit in den nächsten Jahren hauptamtlich weitergeführt und intensiviert wird. Durch sein langjähriges Engagement in Langendreer kennt Karsten Höser sich gut aus und hat ein gut funktionierendes Netzwerk aufgebaut.“