Termine & Aktuelles

Frischemarkt am Alten Bahnhof

Für den Langendreerer Frischemarkt am Stern werden sich trotz der Feiertage keine Veränderungen ergeben. So wird der Frischemarkt am Alten Bahnhof an Heilig Abend und Silvester jeweils von 8:00 bis 13:00 Uhr geöffnet sein. Hier können alle Langendreerer und Mitbürger aus dem Bochumer Osten auch noch kurzfristig frische Waren, wie Fleisch, Fisch und Kartoffeln einkaufen.



Werbegemeinschaft Alter Bahnhof kooperiert mit der Bezirksvertretung

Die 38. Bürgerwoche Bochum Ost findet im kommenden Jahr vom 9. bis 14. Juni statt. Schon im Vorfeld der Planung dieses Termins war sich die Veranstaltungskommission im Bezirk einig, dass man möglicherweise die ein – oder andere Veränderung einbauen sollte, um die Attraktivität der Bürgerwoche noch weiter zu erhöhen und auch noch mehr Bürger, Vereine, Verbände und Institutionen mit einzubinden.

Schnell war die Idee geboren an den Vorbereitungskreis und die Werbegemeinschaft Alter Bahnhof (WAB) heranzutreten, um gemeinsam zu überlegen, die Bürgerwoche am Sonntag mit dem etablierten Fest „Bänke raus" auf der Alten Bahnhofstraße fulminant enden zu lassen.

„In den darauf folgenden intensiven Gesprächen konnten wir feststellen, dass die Konzeptionen zu beiden Veranstaltungen denselben Grundgedanken verfolgen und sich so ein wunderbarer Bogen spannen lässt.“, sagt Bezirksbürgermeisterin Andrea Busche.

Die Bürgerwoche im Bezirk Ost ist seit 37 Jahren aktive Vereinsförderung. Initiativen stellen sich vor, Menschen treffen sich, feiern, vernetzen sich. Jeder Stadtteil in Bochum-Ost hat seine Schwerpunktveranstaltung. Darüber hinaus findet eine Vielzahl an Veranstaltungen in Kitas, Schulen, Altenheimen u.s.w. statt.

Das Fest „Bänke raus“ wird im nächsten Jahr bereits zum fünften Mal durchgeführt. Initiiert von der Werbegemeinschaft Alter Bahnhof und organisiert von dem Vorbereitungskreis, bestehend aus Anwohnern, Vertretern von Kirchengemeinden und Sportvereinen, Geschäftsleuten, sowie Vertretern der Werbegemeinschaft Alter Bahnhof. Dabei schert die Werbegemeinschaft den finanziellen Rahmen und übernimmt die Verantwortung. Durch dieses mit großem Erfolg organisierte Bürgerfest hat sie es geschafft, sich mit den Gemeinden, Vereinen und Institutionen zu vernetzen.

„Unser Ziel ist es gemeinsam mit den Langendreerer Bürgern zu feiern und zu zeigen, dass wir Geschäftsleute hier in unserem Stadtteil fest verwurzelt sind. Wir wollen uns aktiv um unseren Stadtteil kümmern“ so Michael Koch, Vorsitzender der Werbegemeinschaft Alter Bahnhof.

Die Vorbereitungen für das Fest haben schon begonnen. „Wir möchten auch im nächsten Jahr mit möglichst vielen Beteiligten das Fest gestalten und ihnen mehr Tische zum gemütlichen Beisammensein anbieten. Dabei soll die Anzahl der kommerziellen Anbieter verringert werden.“ berichtet Stadtteilmanager Karsten Höser aus dem Vorbereitungskreis der Werbegemeinschaft Alter Bahnhof; der das Fest „Bänke raus" und damit den Abschluss der Bürgerwoche weiterhin organisiert.

Ziel der Verknüpfung beider Veranstaltungen ist es, Synergieeffekte zu schaffen. Weil die Bürgerwoche dann lediglich am Samstag am Ümminger See stattfinden wird, arbeitet das Veranstaltungskomitee der Bezirksvertretung daran, hier die Attraktivität zu erhöhen. Die Bezirksbürgermeisterin könnte sich gut vorstellen, wie vor etlichen Jahren schon einmal, wieder ein Motto einzuführen. Denkbar wäre der Arbeitstitel "Karibik am See " mit entsprechender Reggae-Musik am Abend, Cocktails, Strandbar ...

Zur Vorbereitung der Schwerpunktveranstaltungen im Volkspark, in Laer, auf dem Werner Marktplatz und am Ümminger See wird der Bezirk Anfang des Jahres alle Schulen, Kitas, Vereine, Initiativen und alle interessierten Bürger einladen.

Im Bild mit den Stühlen (von rechts) Bezirksbürgermeisterin Andrea Busche, WAB-Vorsitzender Michael Koch, Silvia Bärens (kath. Gemeinde/SV Langendreer 04), Tim Linder (Freie Evangelische Gemeinde), Frank-Dagobert Müller (WAB und Bezirksvertretung) sowie Stadtteilmanager Karsten Höser.
Foto: Eberhard Franken

Sitzend links in Bild: Karl-Heinz Kranz von der Bezirksverwaltung.

Foto: Eberhard Franken



Einladung zum Stammtisch – Rundbrief an die Mitglieder

Liebe Mitglieder der Werbegemeinschaft Alter Bahnhof e. V.

Dieses ist der erste Informationsbrief, den Sie erhalten. In Zukunft informieren wir Sie regelmäßig über die Aktivitäten des Vorstandes sowie über Neuigkeiten aus der Werbegemeinschaft. Und wir wünschen und freuen uns, wenn wir auch Rückmeldungen Ihrerseits bekommen.

Wie Sie aus der mit verschickten Zusammenfassung erkennen, laden wir Sie vier Mal im Jahr zu einem Stammtisch ein. An diesem Abend möchten wir zusammen mit Ihnen die Aktivitäten der Werbegemeinschaft besprechen. Der nächste Mitgliederstammtisch findet am Donnerstag, 6. Juni um 19.00 in der Gaststätte Hiby statt. An diesem Abend wollen wir u. a. auch über das Programm des diesjährigen Herbstmarktes sprechen.

Mit den besten Grüßen im Namen des Vorstandes
Karsten Höser



Zusammenfassung der letzten Vorstandssitzung

Link zum Download des Protokolls vom 08.05.2013.



Bald ist es wieder so weit:
Herbstmarkt 2014 am Alten Bahnhof

Neben dem „Bänke-raus-Fest“ hat sich mittlerweile der Herbstmarkt als Attraktion in Langendreer etabliert. Zwar hat das Wetter im vergangenen Jahr nicht mitgespielt, aber das soll uns nicht entmutigen. Und deshalb veranstaltet die Werbegemeinschaft Alter Bahnhof diesen Herbstmarkt wieder. Am

27. September von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

am Stern (Platz an der Kreuzung Alte Bhf.Str. - Hohe Eiche) in Langendreer.

Wir werden wieder für ein kleines Musikprogramm, Attraktionen für Kinder sorgen –

und für ein kulinarisches Schmankerl.

Und damit diese Attraktion weiter zur Belebung unseres Stadtteils beitragen kann, hoffen wir dass wieder viele Stände von ortsansässigen und anderen Händlern, Vereinen und Verbänden teilnehmen werden.

Hier sind Sie gefragt !
Notieren Sie diesen Termin und machen Sie mit !

Senden Sie bitte ihre Anmeldung bis zum 20.08. an: wab (at) meine-wab.de.

Die Standpreise (3 x 5 m):
Nicht-kommerzielle bzw. caritative Einrichtungen: 0 €
Mitglieder der WAB: 10 €
Kommerzielle Nicht-Mitglieder: 25 €

Alkohol-Ausschank u.a. gastronomische Angebote auf Anfrage bei
F. Müller (Tel: 0234 92788448)

Präsentieren Sie sich und Ihr Unternehmen, Einrichtung oder Verein den zahlreichen Besuchern und verbringen Sie mit ihnen einen schönen und in jeder Hinsicht gewinnbringenden Tag !

Mit freundlichen Grüßen
B. Leimann



Neu in Langendreer: Drogeriemarkt Rossmann

Hell, freundlich, aufgeräumt – mit einem breiten Sortiment und zur Eröffnung prallvollen Gängen – so präsentiert sich die brandneue Filiale des Drogeriemarktes Rossmann im ehemaligen Dieler-Haus an der Alten Bahnhofstraße. Die Werbegemeinschaft Alter Bahnhof (WAB) hatte es sich nicht nehmen lassen, zur Eröffnung mit einer Delegation vorbei zu schauen.

Norbert Kurtz, Yvonne Schönell, Vorsitzender Michael Koch, Frank-Dagobert Müller und Carsten Höser (von rechts) überreichten eine Willkommenstorte an Marktchefin Martina Blasyk (mit Torte) und Bezirksleiterin Alexandra Hähnel (links). „Etwas Süßes“, lachten die beiden Rossmann-Damen, „das ist genau richtig gegen den aktuellen Stress.“ Die Torte wird aber erst morgen gegessen.



Bericht von der Mitgliederversammlung

Ein schärferes Profil als Interessenvertretung der lokalen Gewerbetreibenden – auch in Abgrenzung zum Verein „Langendreer hat's“ - wünscht sich Katja Wiebecke-Nötzel. „Die Werbegemeinschaft Alter Bahnhof (WAB) muss sich mehr auf das Gewerbe fokussieren“, forderte die Apothekerin bei der Jahreshauptversammlung der WAB in der Gaststätte Hiby an der Baroper Straße.

Die für manche Außenstehende nicht so deutliche Abgrenzung der beiden engagierten Gruppierungen ergab Diskussionsstoff. Beide wollen die unterschiedlichen Gruppierungen im Stadtteil vernetzen und zusammenbringen. Ein sehr ideelles Ziel. „Wenn wir das schaffen“, so Vorsitzender Michael Koch, „können auch die Geschäftsleute nur profitieren.“ Und damit wäre dann auch das kommerzielle Ziel der WAB erreicht.

„Wir werden unsere Aufgabe weiter so ernst nehmen wie bisher“, so Michael Koch in seinen kurzen Dankesworten nach der Vorstandswahl, „um das Beste für unsere Mitglieder zu erreichen.“ Dass diese Mitglieder inzwischen durchaus kein Gewerbe mehr haben, sondern lokale Immobilienbesitzer sind oder lediglich interessierte Bürger, macht die Erfüllung dieser Aufgabe durchaus nicht leichter.

Gleichwohl hatte man schon zu Beginn der Versammlung einen Beschluss durchgewunken, der dem Vorstand offenbar am Herzen lag: Man führte – bei lediglich einer Enthaltung - eine preisgünstige Jahresmitgliedschaft für Nicht-Gewerbetreibende ein. Für 25 Euro kann nun jeder Bürger der WAB beitreten, der, so Schriftführer Bernd Leimann, „Spaß hat, bei uns mitzumachen und etwas zu bewegen.“

In letzter Zeit hat sich viel bewegt, was auch zum Ausdruck kam beim Opel-Solidaritätsfest auf dem Boulevard, bei dem Langendreer mit einem eigenen Stand vertreten war: „Langendreer hat's“, die WAB, der Initiativkreis von Martin Wiedemann und viele engagierte Bürger sorgten dort für die Verpflegung der Passanten. Der Erlös von 500 Euro geht zu gleichen Teilen an die Initiative Kirina und an „Langendreer hat's“.

Auch dies war also eine Gemeinschaftsaktion der beiden kooperierenden Langendreerer Vereine. Die enge Zusammenarbeit fand ihren Ausdruck im Übrigen auch bei den Wahlen: In Ergänzung des en bloc wiedergewählten Vorstands um Michael Koch, Bernd Leimann und Frank Dagobert Müller wählten die Mitglieder Karsten Höser, den Chef bei „Langendreer hat's“, zum 2. Schriftführer der WAB. Yvonne Schönell, die schon früher im Vorstand mitarbeitete, kehrte einstimmig gewählt als 3. Vorsitzende zurück.

Katja Wiebecke-Nötzel wies auch zum Ende der Jahreshauptversammlung noch einmal nachdrücklich darauf hin, dass „wir mehr in die Stadtteilentwicklung investieren und mehr an die Gewerbetreibenden denken müssen.“ Weil es leider keinen Dorfmeister mehr gibt, hatte Karsten Höser schon bei der IHK nachgefragt, ob es denn Arbeit suchende Absolventen des Lehrgangs „Quartiermanager“ gebe. Die IHK, so Höser, „wird sich melden.“

Anmerkungen:
„Langendreer hat's“, so war bei der Versammlung zu hören, plant in absehbarer Zeit den Einsatz von Monitoren in den sieben Langendreerer Ortsteilen. „Das Ganze funktioniert internetbasiert. Auf diese Weise können wird gleichzeitig Veranstaltungshinweise und Informationen transportieren.“

Katja Wiebecke-Nötzel hat noch ein eigenes Projekt in Arbeit, über das sie allerdings nur andeutungsweise sprach. In naher Zukunft wird es wohl einen Kräuterlikör aus ihrer Apotheke geben.

Im Vorstand der WAB denkt man auch laut über einen Frühlingsempfang nach. Falls der Plan Realität wird, ist der 1. Mai angedacht. Spezieller Dank des Vorstands für besonderen Einsatz ging an Jolante Heming, an Kassiererin Lisa Grewe und die Inhaber von „Casa mia“.



Einladung zur Mitgliederversammlung

Liebe Mitglieder, Mitstreiter und Sympathisanten,

die Entwicklung in unserem Stadtteil gibt durch die Ansiedlung der Firma „Rossmann“ wieder Anlass zur Hoffnung. Außerdem hat sich die Zusammenarbeit mit einer wachsenden Anzahl von Bürgern, denen unser Stadtteil am Herzen liegt, sehr positiv entwickelt.

Um darüber zu diskutieren, wie wir unsere Arbeit verbessern und weiter entwickeln können, laden wir Sie
für den

Donnerstag, den 07.03.2013 um 19:00 Uhr
in die

Gaststätte „Hiby“ (Baroperstr. – Ecke Birkhuhnweg)

zu unserer Jahres-Mitgliederversammlung ein.

Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Vortrag des Geschäftsberichts
3. Vortrag des Kassenberichts und des Berichts des Kassenprüfers
4. Diskussion
5. Verabschiedung des Kassenberichts und Entlastung des Vorstands
6. Vorschläge zur Besetzung des neuen Vorstands
7. Wahl des Vorstands
8. Planung für das kommende Geschäftsjahr
9. Diskussion
10. Verschiedenes

Wir hoffen auf eine angeregte und anregende Diskussion aller, denen die Entwicklung unseres Stadtteils am Herzen liegt.

Für den Vorstand
B. Leimann



Jahreshauptversammlung 2013

Die Werbegemeinschaft Alter Bahnhof (WAB) will sich auch für Bürger öffnen, die nicht selbstständig bzw. gewerblich in diesem Bereich arbeiten oder dort eine Immobilie besitzen. Auf der letzten Vorstandssitzung wurde überraschend diese Öffnung beschlossen, die mit großer Wahrscheinlichkeit allerdings noch von der Mitgliederversammlung abgesegnet werden muss.

„Nach unseren Vorstellungen“, so der zweite Vorsitzende Frank-Dagobert Müller, „kann dann jeder interessierte Bürger Mitglied der WAB werden. Den Jahresbeitrag haben wir mit 25 Euro sehr moderat angesetzt.“ Müller ließ auch schon einmal den Termin für die nächste Jahreshauptversammlung verlauten: Diese findet am

7. März, um 19 Uhr

im Haus Hiby an der Baroper Straße 27 statt.



Wildschwein und andere Leckereien

4. Herbstmarkt 2012 am Alten Bahnhof

Neben dem „Bänke-raus-Fest“ und dem Weihnachtsmarkt im Dorf hat sich mittlerweile der Herbstmarkt als Attraktion in Langendreer etabliert und deshalb will ihn die WAB (Werbegemeinschaft Alter Bahnhof) nach dem guten Besucherzuspruch in den vergangenen 3 Jahren wieder veranstalten. Am

6. Oktober von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr

am Stern (Platz an der Kreuzung Alte Bahnhofstr. - Hohe Eiche) in Langendreer.

Ortsansässige Händler, Schulen, Kindergärten und Kirchengemeinden und Vereine wollen mit zahlreichen Besuchern den Abschied vom Sommer feiern anstatt ihn zu beweinen.

Wem in Langendreer das Angebot an etwas ausgefalleneren Waren oder Geschenken fehlt – hier wird er es finden. Hinzu kommen etliche Leckereien - von Erbsensuppe über türkische Spezialitäten bis zum mittlerweile traditionellen Angebot der WAB: Wildschweinbraten.

Die freie evangelische Gemeinde sammelt wie in den vergangenen Jahren wieder Lebensmittelspenden für Notleidende. Dass es dabei rockig zugeht, dafür sorgt eine Beatles-Revival-Band aus bekannten Langendreerer Musikern. Und auch wenn die Temperaturen sehr herbstlich sein sollten, wird die Zumba-Gruppe von Völker-Fitness für heiße Rhythmen sorgen.

Aber was die Temperaturen angeht, sollten wir beruhigt sein, denn traditionell sorgt die WAB nicht nur für Musik und andere Attraktionen, sondern auch für

schönes Wetter.

B. Leimann



Herbstmarkt 2012 am Alten Bahnhof

Kaum ist der Jahreshöhepunkt mit dem wunderschönen „Bänke raus“-Fest vorbei, da geht es auch schon an die Vorbereitung des nächsten Events im Stadtteil, denn nach dem guten Besucherzuspruch in den vergangenen 4 Jahren will die Werbegemeinschaft Alter Bahnhof wieder ihren Herbstmarkt am Stern (Platz an der Kreuzung Alte Bhf. Str.- Hohe Eiche) in Langendreer veranstalten.

Und zwar am

Samstag, den 6. Oktober von 10 - 18 Uhr

Wie immer werden viele Stände von ortsansässigen und anderen Händlern, Vereinen und Verbänden teilnehmen – mit Blumen, Deko, Schmuck, Handarbeiten, Speisen und Getränken, einem kleinen Musikprogramm und Attraktionen für Kinder.

Im letzten Jahr waren „Wildschwein und Eierpunsch“ Motto und kulinarisches Schmankerl auf dem Herbstmarkt. Das Wildschwein ging weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmel, aber da die Werbegemeinschaft einen Exklusivvertrag auf gutes Wetter zu haben scheint – wie eben erst bei „Bänke raus“ bewiesen – blieb man bei Sonne und Hitze auf dem Eierpunsch sitzen. Da waren kalte Getränke gefragt, um den schönen Tag genießen zu können.

Mittlerweile ist es ein guter Brauch geworden, dass die Werbegemeinschaft auf ihren Festen und Veranstaltungen auch auf karitative Initiativen und Einrichtungen im Stadtteil hinweist und diese unterstützt: Auf diesem Herbstmarkt sollen darum wieder Geld- und Sachspenden gesammelt werden (h. haltbare Lebensmittel mit Haltbarkeit von mind. 1 Woche). Diese Spenden werden am Schluss des Herbstmarktes den am Alten Bahnhof aktiven Gemeinden übergeben.

Die Veranstalter freuen sich wieder auf viele Besucher, mit hoffentlich wieder großer Nachfrage nach kalten Getränken.

Wegen des schönen Wetters.

B. Leimann



An die Mitglieder und Sympathisanten, 27.03.2012

Wer heute die WAZ gelesen hat, fand den interessanten Artikel über unsere Jahreshauptversammlung, der auch schon auf unserer Website stand.

Allerdings vermittelt das Foto in der WAZ einen etwas trostlosen und deshalb verfälschenden Eindruck. Es haben insgesamt 22 Personen an der Versammlung teilgenommen und nicht die paar, die auf dem Foto nach Versammlungsschluss zu sehen sind.
Was die inhaltliche Diskussion betrifft, so enthält der Artikel allerdings das Wichtigste.

Einer der zentralen Diskussionspunkte stand dann auch auf unserer folgenden Vorstandssitzung im Zentrum: die Verbesserung der Kommunikation mit Mitgliedern und Anwohnern. Unsere Überlegungen gehen dahin:

  • In einem oder mehreren leerstehenden Ladenlokalen eine Infowand mit einem ständig aktualisierten Aktionskalender aufzustellen, wo über die WAB und ihre Aktionen informiert wird.
  • Diesen Aktionskalender auf unserer Website und auf der Website von „Langendreer hat's“ zu veröffentlichen.

Momentan wird darüber mit den in Frage kommenden Eigentümern gesprochen.

Zum Thema „Bänke raus!“:
Die Vorbereitungen von „Bänke raus!“ sind bereits recht weit gediehen. Anfang April gehen Infobriefe raus und der Flyer wird gedruckt. Wir, der Vorstand wollen die Werbung dadurch würzen, dass man mit dem Flyer bzw. mit einem Abschnitt daran etwas gewinnen kann:
Wir verlosen 3 Einkaufsgutscheine im Wert von 150 €, 100 €, 50 €, die in einem Geschäft oder einer Gastronomie von Mitgliedern der WAB eingelöst werden können.

Was die Durchführung des Festes betrifft, so ist sicherlich bekannt, dass an diesem Tag,

Sonntag, den 10.06.
ein verkaufsoffener Sonntag stattfinden soll.

Geplant war, dass die AB-Straße bis einschließlich „An den Lothen“ gesperrt werden soll.
Allerdings wurde wegen der geöffneten Läden von Geschäftsleuten, die oberhalb davon ansässig sind, darum gebeten, die Straße bis zum „Leifacker“ oder bis zur „Ümminger Str.“ zu sperren.
Dazu ist noch keine Entscheidung gefallen.

B. Leimann



Erinnerung und Änderung des Tagungsortes
Einladung zur Mitgliederversammlung

Liebe Mitglieder, Mitstreiter und Sympathisanten,

hier noch einmal eine Erinnerung an unsere Jahres-Mitgliederversammlung am

Mittwoch, den 29.02.2012 um 19:00 Uhr

Anders als zunächst angekündigt werden wir uns aber nicht im Vereinslokal von Langendreer 04 treffen, sondern in einem leer stehenden Ladenlokal und zwar in der

Alte-Bahnhofstraße 207 (gegenüber Blumen Heming / ehem. Ernstings)

Diesen ungewöhnlichen Tagungsort haben wir gewählt, weil wir dort sichtbar sein wollen, wo auch die Probleme des Stadtteils am sichtbarsten sind.

Es wird an diesem Abend nicht nur um Vorstandswahlen gehen, sondern wir wollen möglichst intensiv und kritisch das vergangene Jahr diskutieren und Vorschläge für die Arbeit im kommenden Jahr sammeln.

Kommt deshalb bitte zahlreich und bringt Ideen mit !

Wer die hat, aber nicht kommen kann, der kann sie uns auch per Brief oder E-Mail zukommen lassen.

Bis dahin
(für den Vorstand)
B. Leimann

PS: Für das leibliche Wohl der Teilnehmer sorgt das Restaurant Plaka



Einladung zur Mitgliederversammlung

Liebe Mitglieder, Mitstreiter und Sympathisanten,

die Entwicklung in unserem Stadtteil war im vergangenen Jahr durchaus widersprüchlich: Einerseits hat sich die Leerstandsituation kaum verbessert, das äußere Erscheinungsbild (nicht zuletzt durch den Großbrand im Zwischenfall) sogar verschlechtert – andererseits vergrößert sich die Zahl der Bürger, die sich aktiv in die Arbeit zur Verbesserung des Wohnumfeldes einbringen (s. „Bänke raus“ und die Gründung von „Langendreer hat's“). Es gibt viel zu tun !

Deshalb laden wir Sie hiermit für den Donnerstag, den

29.02.2012 um 19:00 Uhr
in der Gaststätte „Thomas T“
(Vereinslokal von Langendreer 04, Am Leithenhaus 14)

zu unserer Jahres- Mitgliederversammlung ein.

Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Vortrag des Geschäftsberichts
3. Vortrag des Kassenberichts und des Berichts des Kassenprüfers
4. Diskussion
5. Verabschiedung des Kassenberichts und Entlastung des Vorstands
6. Vorschläge zur Besetzung des neuen Vorstands
7. Wahl des Vorstands
8. Planung für das kommende Geschäftsjahr
9. Diskussion
10. Verschiedenes

Wir hoffen auf eine angeregte und anregende Diskussion. Außerdem gilt es noch, die Gewinner des Schaufensterwettbewerbs zu prämieren!

Für den Vorstand
B. Leimann
 



Vorstandssitzung 2011

Liebe Freunde und Mitstreiter,

hier einige wichtige Infos als Ergebnis der letzten Vorstandssitzung:

1. Auf dem Herbstmarkt wurden durch das gespendete Wildschwein 600 Euro erlöst, die wir für die Kinder im Stadtteil spenden wollen (kath., evgl. Kindergarten, freie evgl. Gemeinde, Jugendzentrum „In-Point“).

2. Stiefelaktion
Wie in den letzten Jahren wollen wir natürlich auch diesmal unsere überaus erfolgreiche Stiefelaktion durchführen. Dafür brauchen wir wieder Spenden, d.h. Süßigkeiten, Geld oder Gutscheine. Wir müssen das so konkretisieren, da früher schon mal einige Spenden dabei waren, die wir den Kindern nicht zumuten konnten. Die Spenden können bei Elektro-Klaes oder der Park-Apotheke abgegeben werden. Es kommt aber auch noch jemand zu Sammeln vorbei.

Letzter Abgabetermin: 30.11.

3. Weihnachtsbeleuchtung
Außer der Beleuchtung am Stern wie im letzten Jahr wollen wir diesmal die Eingänge des AB (Ecke Ümmingerstraße, Lünsenderstraße) beleuchten.

Außerdem schreiben wir hiermit für die WAB-Mitglieder einen
Wettbewerb für das schönste weihnachtlich geschmückte Schaufenster
aus.
1. Preis: Ein Wochenende im Hotel für 2 Personen
2. Preis: 2 Karten für das Varieté „et cetera“ incl. Menu

Über die Gewinner entscheidet eine WAB-unabhängige Jury mittels Photos.
Wer von den Mitgliedern über kein Schaufenster am AB verfügt, kann natürlich versuchen ein leerstehendes Ladenlokal für diesen Zweck zu ordern. Das würde sich sicherlich gut machen.

4. Weihnachtsbäume
Natürlich wollen wir auch in diesem Jahr wieder den AB mit Weihnachtsbäumen schmücken. In Kürze werden Bestellungen aufgenommen.

In Erwartung reger Teilnahme an unseren Aktionen
mit freundlichen Grüßen

B. Leimann
 



Wildschwein und Eierpunsch
Herbstmarkt 2011 am Alten Bahnhof

Nach dem guten Besucherzuspruch in den vergangenen 3 Jahren will die Werbegemeinschaft Alter Bahnhof wieder ihren Herbstmarkt am

1. Oktober von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr

am Stern (Platz an der Kreuzung Alte Bhf. Str. – Hohe Eiche) in Langendreer veranstalten.

Wir hoffen, dass wieder viele Stände von ortsansässigen und anderen Händlern, Vereinen und Verbänden teilnehmen werden – mit Blumen, Deko, Schmuck, Handarbeiten, Speisen und Getränke, einem kleinen Musikprogramm und Attraktionen für Kinder.

Als kulinarisches Schmankerl gibt's Wildschwein und Eierpunsch (s.o.).

Mittlerweile ist es ein guter Brauch geworden, dass die Werbegemeinschaft auf ihren Festen und Veranstaltungen auch auf karitative Initiativen und Einrichtungen im Stadtteil hinweist und diese unterstützt:
Auf diesem Herbstmarkt sollen darum wieder Geld- und Sachspenden gesammelt werden (Lebensmittel mit Haltbarkeit von mind. 1 Woche).
Diese Spenden werden am Schluss des Herbstmarktes den am Alten Bahnhof aktiven Gemeinden übergeben.

Die Veranstalter freuen sich wieder auf viele Besucher, denn nach dem verregneten Hochsommer ist ein goldener Oktober so gut wie sicher.



„Bänke raus!“

Liebe Freunde des Alten Bahnhofs,

jetzt, nachdem sich die Anspannungen und Anstrengungen wohl gelegt haben dürften, möchte ich im Namen des Vorstands der WAB all denen danken, die zu dem Erfolg unseres Straßenfestes am 3. Juli beigetragen haben.

Ich glaube nicht zu übertreiben, wenn ich behaupte, dass dies eins der stimmungsvollsten Feste der letzten Jahre hier am Alten Bahnhof war. Das Fest hat gezeigt, was möglich ist, wenn die unterschiedlichen Initiativen, Vereine, Gemeinden und Einzelpersonen in unserem Stadtteil zusammenarbeiten.

Wir, die WAB, hoffen und sind zuversichtlich, dass wir diese Zusammenarbeit fortführen und ausbauen können.

Was uns das Fest gebracht hat und was es zu verbessern gibt, wird in der Festnachlese am Montag, 18. Juli um 19:00 Uhr im Café „Cheese“ besprochen.

Bis dahin.
Mit freundlichen Grüßen
i.A. B.Leimann

PS: Am Wochenende davor kann man sich aber auch noch gemütlich auf dem Gemeindefest von St. Marien treffen und mit der Festnachlese schon mal anfangen.



„Bänke raus!“

„Bänke raus!“ heißt das neue Bürgerfest am Alten Bahnhof, das in der Nachfolge des StillLebens Ruhr 2010 am Sonntag, 3. Juli 2011, in der Zeit von 10 bis 18 Uhr, Anwohner, Besucher, Vereine, Schulen und Gewerbetreibende auf die Straße holen soll.

Am Montagabend präsentierte der Festausschuss im Café Cheese erste Ergebnisse, die alle Beteiligten mit viel Hoffnung erfüllen: Die Resonanz ist sehr gut – und das Fest findet statt. Pastor Tim Linder und seine bienenfleißigen Helfer von der Freien Evangelischen Gemeinde in der Wittenbergstraße hatten schon frühzeitig Maßband und Zeichenstift bemüht und die Alte Bahnhofstraße sowie die Parkplätze vor Ort vermessen. „Gut 100 Tische“, bilanzierte er, „werden Platz finden auf der „Festmeile“ rund um den „Stern“ an der Wartburgstraße/Hohe Eiche. Er hat die Tische in die Parknischen eingeplant, von denen es im überplanten Bereich 52 gibt.

Erstmals scheint ein Fest in Langendreer ortsteilübergreifend zu funktionieren: Beim Treffen war Buchhändlerin Beatrix Schulte-Gimmerthal anwesend, die sich seit Jahren für das Dorf stark macht. Auch Paul Wilfried Möller, der sich u.a. beim Weihnachtsmarkt im Dorf engagiert, wird kooperieren. Weitere Mitstreiter aus dem Dorf haben ihr Mitmachen signalisiert.

Eine kurze Bilanz der bisher zusammengetragenen Fakten macht neugierig auf das Fest, bei dem alle Gemeinden am Ort, sogar die Bonifatius-Gemeinde aus dem Dorf mit zumindest einem Tisch und weiteren Aktionen vor Ort sein werden. Tim Linder von der Freien Evangelischen Gemeinde hat einen großen Spaß angekündigt: Sein Team wird ein Mensch ärgere Dich nicht-Spiel mit lebenden Figuren präsentieren.

Carsten Hösers Spieleclub „Hippodice“ wird ebenso dabei sein wie ein „Walking Act“ des Figurentheater-Kollegs, der Judo-Verein Samurai Bochum sowie Spielmobil, Torwandschießen und ein Malwettbewerb. Silvia Bärens, die als Vorsitzende der Leichtathleten bei der SV Langendreer 04 ebenfalls Anmeldungen sammelt, soll, so sagt Bernd Leimann, Schriftführer der Werbegemeinschaft Alter Bahnhof (WAB), schon einen ganzen Stapel beisammen haben. Alle weiteren Tischwünsche, so Tim Linder, müssen bis zum 3. Juni gemeldet sein. Dies geht am besten über diese Website ("Kontakt") oder über Tim Linder (pastor@langendreer.feg.de).

Musikalisch wird die Band „Sabowski“ am Start sein. Paul Kondziolka hat weitere Langendreerer Musiker angesprochen, sodass ein rundes Programm herauskommen wird. Beim Ökumenischen Gottesdienst am Morgen singt der Langendreerer Gospel-Chor – und einige Gewerbetreibende der WAB, die dieses Fest angestoßen hat, aber nicht in den Vordergrund treten will.

Überschüsse aus dem Verkauf von Getränken, Wurst oder Kuchen werden der Finanzierung des Festes dienen bzw. kommen dem Stadtteil zugute. Sponsoren werden noch gesucht. Nächstes Treffen aller interessierten und mitmachwilligen Bürger, Vereine und Verbände ist 6. Juni, um 19 Uhr, im Café Cheese an der Alten Bahnhofstraße 157.


Liebe Mitglieder, Mitbürger, Interessierte,

am Montag, den 16.05. hat sich der Festausschuss getroffen und ist zu den folgenden vorläufigen Ergebnissen gekommen:

  • Veranstalter sind gleichberechtigt die örtlichen Kirchengemeinden und beteiligte Vereine und die WAB
  • Festzeltgarnituren und Bühne werden von der Bezirksvertretung besorgt.
    (Wir brauchen unbedingt Personal für den Aufbau!)
  • Der Verkauf von Getränken und z.B. Wurst oder Kuchen wird über Wertmarken geregelt. Der Erlös dient der Finanzierung des Festes, ein etwaiger Überschuss kommt dem Stadtteil zugute. Sponsoren werden noch gesucht!
  • Ein gemieteter Bierwagen dient ebenfalls der Finanzierung
  • Es wird ein Rahmenprogramm organisiert: Musikdarbietungen, Flohmarkt (durch Kolpingfamilie), Kinderspielaktionen etc. Der Schwerpunkt des Festes soll jedoch auf Mitmachaktionen der Besucher liegen. Bisher haben wir schon zahlreiche Anmeldungen von Organisationen und/oder Vereinen, die Tische anmieten und mitmachen möchten.
  • Weitere Tischanmeldungen, Stände, Aktionsangebote müssen jetzt dringend gesammelt werden.
  • Ein Plakat und ein Flyer sind in Auftrag gegeben.

Am Montag, den 23. 05. treffen sich alle, die mitmachen wollen, um 19.00 Uhr im Café Koch.



3. Juli: Bänke raus!

Es ist noch ein langer Weg bis zur „langen Tischreihe“ am Alten Bahnhof – obwohl der Termin schon fast in Sichtweite ist: Am 3. Juli, in der Zeit von 10 bis 18 Uhr, soll rund um den Stern ein Bürgerfest stattfinden. „Stühle raus“ heißt der Arbeitstitel, und die Aktion basiert auf der Idee des StillLebens Ruhr 2010, das mit seinen vielfältigen Aktionen auf der A40 im letzten Juli ein Riesenerfolg war. Am letzten Donnerstag gründete sich im Rahmen einer offenen Sitzung der Werbegemeinschaft Alter Bahnhof (WAB) ein Arbeitskreis, der engagiert an die Vorbereitung des Festes gehen soll.

Die WAB hatte eingeladen, so erläuterte Schriftführer Bernd Leimann zur Begrüßung, um abzuklopfen, ob überhaupt Interesse besteht, ein solches Bürgerfest zu veranstalten. Die WAB verstehe sich in diesem Fall allerdings nicht als Veranstalter, sondern als Zuarbeiter, als Partner und „Steigbügelhalter“, der animieren und sich auch mit engagieren will.

„Die großen Feste“, so Leimann, „haben sich überholt.“ Man wolle nun versuchen, ein solches Fest ausschließlich mit Leuten aus dem Stadtteil zu stemmen. „Nicht kommerziell – und auch nicht über den kompletten Alten Bahnhof.“ Nicht ganz klein, aber möglichst besonders fein. Es wird eine Bühne geben, auf der, wie in den Vorjahren, ein ökumenischer Gottesdienst den Festtag eröffnen soll. Der Gottesdienst ist für viele ein Muss, denn er war stets sehr gut besucht gewesen.

Die für eine lange Tischreihe nötigen Festzeltgarnituren müssen nicht umständlich besorgt werden. Man weiß, dass die Bezirksverwaltung Ost sehr viele davon besitzt und den Bürgern bei Bedarf auch zur Verfügung stellt. Auch die Kirchengemeinden am Ort signalisierten, dass bei Bedarf in den Lagerräumen noch solche „Möbel“ vorhanden seien.

Zur Bewirtung mit Speisen und Getränken äußerte sich Beatrix Schulte-Gimmerthal, die Buchhändlerin aus dem Dorf: „Auf der A40 haben die Leute ihre Verpflegung selbst mitgebracht – und Firmen hatten komplette Tischreihen gemietet und anderen zur Verfügung gestellt.“ Sie war gekommen, um an dem Meeting teilzunehmen und erwähnte, dass sie im Café Cheese jetzt regelmäßig Lesungen mit lokalen Autoren machen werde. Rüdiger Hagen vom Aromafänger unterstrich noch einmal, dass die Bewirtung auf jeden Fall aus „lokalen Quellen“ organisiert werden müsse. Dies hatte auch Bernd Leimann mit Hinweis auf die anliegenden Cafés schon vorher angesprochen.

Claus „Paul“ Kondziolka, der mit seiner Instrumentensammlung schon öfter bei Stadtteilfesten vertreten war, schilderte, dass es am Alten Bahnhof eine kleine aber feine Musikszene gebe, die sich durchaus einbringen könne. Er und seine Frau Bärbel boten an, sich um Musikangebote zu kümmern. Man ließ aber durchblicken, dass Gruppen auch eine Gage brauchen – vor allem, wenn eine Verstärkeranlage zur Verfügung gestellt werden müsse.

Blumenhändlerin Jolanthe Heming brachte zum Ausdruck, dass sie - um der Kommerzialisierung entgegenzuwirken - bei einem solchen Fest keineswegs etwas verkaufen müsse. Pfarrer Tim Linder von der Freien Evangelischen Gemeinde konterte jedoch, dass Verkaufsstände der lokalen Unternehmen durchaus ihren Reiz haben. Heming hielt aber fest, dass man dies vorher, im Interesse aller, eindeutig regeln müsse.

Sehr vieles wird noch geregelt werden müssen, bevor sich Festgäste auf der Alten Bahnhofstraße einfinden können. Für die unterschiedlichen Genehmigungen, die man für ein solches Fest braucht, holte Bernd Leimann, quasi im Handstreich, Katja Wiebecke-Nötzel, die ehemalige Zweite Vorsitzende der WAB, wieder an Bord. „Katja kennt sich da bestens aus.“



Nächster Wab-Stammtisch

Der nächste WAB-Stammtisch findet am 09. Mai, um 19.00 Uhr, im Café Cheese statt.

Interessenten willkommen.



3. Juli: Bänke raus!

Wie wär's mit einem großen Tisch am „Stern“?

Ein Stillleben auf der Alten-Bahnhof-Straße? Geht das nur auf der A 40 ?

Straßenfest.
Ein Treffen mit Kumpeln zum Klönen.
Musik hören – selbst machen.
Endlich mal mit den Nachbarn reden.
Spielstraße für Kinder.

Oder... oder... oder...

Machen Sie mit !

Bürger, Geschäftsleute, Verbände und Vereine sollen gemeinsam den Sommer feiern – mit ihren Ideen, mit ihren technischen Möglichkeiten das Fest selbst gestalten. Alles ist möglich, Hauptsache es schafft Gemeinschaft und Stimmung.

Wenn Sie Interesse, Ideen und Lust haben, so teilen Sie es uns kurz mit, damit wir gemeinsam die Vorbereitung in Angriff nehmen können.

Möglichst bis spätestens 30.04.11.



Protokoll Mitgliederversammlung vom 24.02.2011

Die Mitgliederversammlung fand im Vereinslokal von Langendreer 04 „Thomas T“ statt. Anwesend waren 15 Personen, davon 11 Mitglieder.

Nach der Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Michael Koch und dem Verlesen des Geschäftsberichtes, des Kassenberichts sowie des Berichts des Kassenprüfers wurde der Vorstand entlastet.
Die Entlastung erfolgte einstimmig.

Anschließend erfolgte die Wahl des neuen Vorstands.
Vorgeschlagen wurde, dass der alte Vorstand die Arbeit fortführen sollte. Allerdings erklärten Katja Wiebecke-Nötzel und Yvonne Schönell, dass sie aus persönlichen Gründen auf die Kandidatur für eine weitere Vorstandsarbeit verzichten wollten. Es kandidierten somit:

Michael Koch für das Amt des 1. Vorsitzenden
Frank Müller 2. Vorsitzender
Lisa Grewe 1. Kassiererin
Norbert Kurtz 2. Kassierer
Bernd Leimann Schriftführer

Die Wahl des vorgeschlagenen Vorstands erfolgte einstimmig bei 1 Enthaltung

Der neu gewählte Vorstand dankte Frau Schönell und Frau Wiebecke-Nötzel anschließend für ihre engagierte Arbeit in den vergangenen Jahren.

Michael Koch stellte sodann die Planung für das kommende Geschäftsjahr vor.

Einen zentralen Punkt der Planung stellt das Sommerfest 2011 dar.
Die Anwesenden waren sich darin einig, dass die bisherige Konzeption des Festes überholt und für den Stadtteil nicht gewinnbringend ist (siehe Geschäftsbericht), dass ein Ausfall aber ein Attraktivitätsverlust für den Stadtteil wäre. Vorgeschlagen wurde deshalb, dass ein Aufruf an alle im Stadtteil aktiven Organisationen, Firmen und Persönlichkeiten ergehen solle, ein gemeinsames Bürgerfest am Stern zu veranstalten. Die Aufgerufenen sollen bis zu einem Stichtag (Mitte oder Ende April) erklären, ob – und wenn ja in welcher Form – sie dieses Fest mitgestalten wollen. Als Termin für das Fest wird der 3. Juli avisiert.
Der Vorschlag fand bei den Anwesenden einhellige Zustimmung.

Einen zweiten Schwerpunkt stellte die Anschaffung einer neuen Weihnachts-beleuchtung dar. Frau Schönell stellte die Vorschlagsentwürfe einer beauftragten Firma vor. Die Versammlung vereinbarte, noch weitere Vorschläge einzuholen und noch in diesem Jahr ein ausbaubares System anzuschaffen.
Am Montag, den 28.02. treffen sich im übrigen Mitglieder des Vorstands mit einem Vertreter der Stadtwerke, die weitere Laternensteckdosen sponsoren wollen.

Zum Schluss wurde beschlossen, die erfolgreichen Aktionen Herbstmarkt, Stiefel-aktion, Weihnachtsbaumschmuck auch in diesem Jahr wieder durchzuführen.

Zum Schluss stellte noch Frau Peterkort ihre neue Galerie in der Alten Bahnhofstraße vor, die am 06.03. eröffnet wird.

galerie
 

Geschäftsbericht 2010



„WAB – Das Fest“ Vorbereitung am 22.02.2011

Liebe Mitglieder und Interessierte,

wie Sie wahrscheinlich bereits aus der WAZ erfahren haben, planen wir – die Werbegemeinschaft Alter Bahnhof gemeinsam mit zahlreichen Vereinen, Organisationen, Kirchengemeinden und Mitbürgern – ein echtes Bürger-Sommerfest im Juli zu veranstalten. Ein erstes Vorgespräch darüber, ob so etwas auf Interesse stößt, hat bereits stattgefunden

Am 22.02.2011 wollen wir uns um 19:00 Uhr zwecks verbindlicherer Planung wieder in der Gaststätte „Thomas T“ (Vereinslokal von Langendreer 04, Am Leithenhaus 14) treffen.

Wir hoffen auf Ihr Interesse und Ihre Mitarbeit.

Mit freundlichen Grüßen

B. Leimann



Einladung zur Mitgliederversammlung 2011

Liebe Mitglieder, Mitstreiter und Sympathisanten,

auch wenn die Entwicklung in unserem Stadtteil im vergangenen Jahr nicht unseren Wünschen entsprach – bzw. gerade deshalb – sollten wir uns wieder einmal zusammensetzen

Deshalb laden wir Sie hiermit

für den Donnerstag, den 24.02.2011 um 19:00 Uhr
in der Gaststätte „Thomas T“
(Vereinslokal von Langendreer 04, Am Leithenhaus 14)

zu unserer Jahres-Mitgliederversammlung ein.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Vortrag des Geschäftsberichts
  3. Vortrag des Kassenberichts und des Berichts des Kassenprüfers
  4. Diskussion
  5. Verabschiedung des Kassenberichts und Entlastung des Vorstands
  6. Vorschläge zur Besetzung des neuen Vorstands
  7. Wahl des Vorstands
  8. Planung für das kommende Geschäftsjahr
  9. Diskussion
  10. Verschiedenes

Wir hoffen auf eine angeregte und anregende Diskussion aller, denen die Entwicklung unseres Stadtteils am Herzen liegt.

Für den Vorstand

B. Leimann



Stadtteilfest 2011: Ideensammlung 27.01.2011

Liebe Mitbürger,

unser Sommerfest „WAB – Das Fest“ (vormals 7up) ist über die Jahre zu einem festen Bestandteil unserer Stadtteilkultur geworden. Dabei waren wir vor allem in den letzten Jahren bemüht, den Stadtteilbezug des Festes zu verstärken und vom Image des Konsumrummels wegzukommen.
Das scheint uns in Teilen durchaus gelungen zu sein, denn viele von Ihnen, viele Mitbürger, Vereine, Organisationen und Kirchengemeinden haben die letzten Feste aktiv mitgestaltet.

Wir würden uns wünschen, dass wir diesen Weg mit Ihrer Hilfe verstärkt weitergehen können, dass dieses Fest zu einem Gemeinschaftsfest des Alten Bahnhofs wird:

Wir am Alten Bahnhof

Um diesem Motto gerecht zu werden, laden wir Sie hiermit zu einem ersten Treffen und einer Ideensammlung ein:

am:         27.01.2011 um 19:00 Uhr
im:          Clubhaus von Langendreer 04 – „Thomas T“, Am Leithenhaus 14


Mit freundlichen Grüßen

B. Leimann

Es wäre schön, wenn Sie mich vorab über Ihr Interesse und/oder Ihr Erscheinen informieren könnten.



Stiefelaktion 2010

  • Es werden Plakate in den Geschäften, an der Schule, im Kindergarten etc. aufgehängt, um auf die Aktion aufmerksam zu machen.
  • Bis zum 29. November darf pro Kind ein geputzter Stiefel bei einer der zwei folgenden Sammelstellen abgegeben werden:
    - Elektrohaus Klaes
    - Die Park Apotheke

Wichtig: Die Stiefel müssen mit Namen, Adresse und Telefonnummer beschriftet sein (evtl. mit Klebeetikett unter der Sohle).

Altersbeschränkung: bis 10 Jahre
Die Kinder erhalten bei der Abgabe ihres Stiefels einen Infozettel über den weiteren Ablauf und die teilnehmenden Geschäfte, damit sie auch wissen, wo sie überall suchen dürfen.

  • In der 1. Dezemberwoche werden alle Stiefel gefüllt.
    Hierfür würden wir uns über möglichst viele Spenden, wie Äpfel, Mandarinen, Nüsse, Süßigkeiten oder Bares (für den Einkauf von Süßigkeiten) freuen, bitte an den Sammelstellen oder beim Dorfmeister abgeben.
  • Am 3. Dezember werden die gefüllten Stiefel an alle teilnehmenden Geschäfte verteilt und dort in die Schaufenster gestellt.
  • Vom 6. Dezember an suchen die Kinder ihre Stiefel und erhalten ihren gefüllten Stiefel gegen Vorzeigen ihres Gegenstückes zurück.

Wir hoffen auf wieder rege Teilnahme und viel Spaß bei der Aktion !

Für Rückfragen: André Lipinsky (Dorfmeister), Tel.: 0163-7588725



weihnachtsbaum

Weihnachten am Alten Bahnhof 2010

Wie in den letzten Jahren bieten wir Ihnen die Sammelbestellung der Weihnachtsbäume zum Schmuck der Alten Bahnhofstraße an.

  • Eine Blaufichte, 1,75 m – 2,20 m hoch, wird ungeschmückt ab Wagen 13,- € kosten.
  • Für Sie aufgestellt, angebunden und geschmückt bitten wir Sie um einen Kostenbeitrag von 18,- €.


„WAB – Das Seefest“ findet 2010 nicht statt

Die Anfrage über die Internetseite der Werbegemeinschaft Alter Bahnhof (WAB) war klar formuliert: „Findet dieses Jahr wieder ein Seefest statt?“ fragte ein Langendreerer. „Das war doch sonst immer am letzten Ferienwochenende. Wir sind in Ümmingen immer so scharf auf das Feuerwerk.“ Dem Mann kann WAB-Vorsitzender Michael Koch allerdings leider nicht mehr helfen. „Christian Schonefeld und seine Agentur Life Event“, so Koch, „haben die Veranstaltung abgesagt.“

Damit ist „WAB – Das Seefest“ zumindest vorerst vom Tisch. Es ist aber auch offen, wie es mit „WAB – Das Fest“ weitergehen könnte. Für die Zukunft werde man sich intensive Gedanken machen müssen, um einen gangbaren Weg zu finden. Dabei war die Manöverkritik nach „WAB – Das Fest“ grundsätzlich sehr positiv ausgefallen. Aber beim Stammtisch äußerten sehr viele der knapp 20 anwesenden Mitglieder ihre Enttäuschung über den mageren Besuch. Christian Schonefeld hatte schon bei der Veranstaltung festgestellt, dass die Umsätze keineswegs zufrieden stellend waren.

Verblüffend war, dass selbst beim sehr gut besuchten WM-Public Viewing auf dem Stern kaum Bier verkauft worden war. Auch ein Fußballverein, dem man einen Bierstand anvertraut hatte, kam nur mit Mühe über die Runden, wo man sich zumindest einen kleinen Profit für die Vereinskasse erhofft hatte. Dass Life Event u.a. mit den Bier-Erlösen das Programm bezahlen musste, haben all jene vergessen, die sich ihre Getränke zu den Bühnen-Events mitgebracht hatten.

„Wir wollen mit all unseren Aktivitäten“, erklärt Koch, „das Wir-Gefühl stärken, die Menschen zusammenbringen, die Bürger, die hier wohnen. Und das finden alle toll.“ Wenn die Veranstaltung dann aber stattfinde, vermisse er eine ganze Reihe von denen, die vorher zugestimmt haben. Der WAB-Chef sieht durchaus, dass es ein sehr großes Angebot, vielleicht sogar ein Überangebot von Festen gebe. Man mache ja schon sehr viel mit Vereinen und Organisationen am Ort. „Aber vielleicht müssen wir den kommerziellen Bereich noch weiter herunterfahren.“

Ärgerlich fanden die Veranstalter auch die Tatsache, dass das Figurentheater-Kolleg, trotz Zusage, zum wiederholten Mal nicht anwesend war. Nicht gut war auch der Umstand, dass die Mariengemeinde die Wiese vor der Kirche nicht für das Kinderfußballturnier zur Verfügung gestellt hatte, obwohl dies vorher zugesagt worden war. Pfarrer Gerhard Lenski hatte einen Tag vor dem Fest sein Veto eingelegt. Dass einen Tag nach der Absage eine Spendenanfrage bei der WAB landete, sorgte logischerweise für Kopfschütteln. „Wir wünschen uns mit St. Marien eine noch bessere Zusammenarbeit“, so Koch. „Dort holpert es noch ein wenig, während wir mit den anderen Gemeinden hervorragend zusammenarbeiten.“

Dass Schonefeld das Seefest nun „beerdigte“, liegt nicht nur an den schlechten Besucherzahlen im Vorjahr, sondern auch daran, dass Suntums Hof als „Platzhirsch“ in die Geschäfte mit eingebunden war. Außerdem gibt es Probleme wegen der Gema-Gebühren. Die „Gebühreneintreiber“ der Musikindustrie wollen neuerdings ihre Rechnungen nach der Größe der Festfläche festsetzen. Bochum Marketing hat deswegen bereits einen Prozess angestrengt – und leider verloren. „Das bedeutet“, so Koch, „dass in absehbarer Zeit noch weitere Feste sterben könnten.“

Ein Aspekt für die Fest-Zukunft im Bochumer Osten könnte nun sein, „dass wir uns mit der Bezirksvertretung zu einer erweiterten Bürgerwoche, einem 'Langendreer-Fest' zusammentun.“ Michael Koch möchte darüber kurzfristig mit Bezirksbürgermeister Norbert Busche sprechen. Bis dahin wird es für die Ümminger wohl leider kein Feuerwerk-Spektakel mehr geben.



Bericht von der Jahreshauptversammlung 2010

Die Wahl war gerade vorbei – da steckten Mitglieder und Vorstand der Werbegemeinschaft Alter Bahnhof (WAB) die Köpfe schon wieder über dem nächsten Arbeitsplan zusammen. Wesentliche Bilanz der Jahreshauptversammlung und damit ein Signal für die Zukunft: Es gibt viel zu tun am Alten Bahnhof. Packen wir's an!

Schriftführer Bernd Leimann hatte gewitzelt, dass man sehr überrascht sei über die Wiederwahl. Er griff sogleich zu einem Haufen Papier, den er direkt an die Anwesenden verteilte. „Arbeitsplan 2010“ stand oben auf dem Zettel – und damit war klar, dass der engagierte Vorstand weiterhin viel bewegen will. Und man will die Mitglieder mitnehmen auf diesem sicher mühsamen Weg.

Wie Katja Wiebecke-Nötzel später erläuterte, will man sich seitens der Werbegemeinschaft in der Zukunft mehr um die Vermietungen am Alten Bahnhof kümmern. Dies soll einerseits über die neue Website geschehen, andererseits aber auch z.B. über Anzeigen in der IHK-Zeitung. Mit Norbert Busche sei über die Einrichtung eines runden Tisches gesprochen worden, an dem sich auch die Immobilienbesitzer mit der WAB treffen sollen.

Dorfmeister Andre Lipinski, der schon sehr viel macht, soll auch den Internet-Auftritt der WAB gestalten und weitere zusätzliche Aufgaben übernehmen. Der Aufgabenbereich des engagierten Mannes wird nun auch die Planung und Durchführung von Aktionen umfassen.

Michael Koch signalisierte, dass von der einen oder anderen Seite Unzufriedenheit geäußert werde. Dass manches zu langsam gehe oder vermeintlich gar nicht angepackt werde. „In meinem Betrieb bin ich öfter und länger“, sagte er. „Da kann ich auch mehr bewegen.“ Der WAB-Vorstand treffe sich maximal einmal pro Woche und man müsse immer viele Meinungen einholen und berücksichtigen. „Das dauert naturgemäß länger.“

Die geplante Kunstmeile werde nun, so hieß es, voraussichtlich vom 24. bis 27. April stattfinden. „Die Organisatoren haben den Aufwand unterschätzt, den sie für diese Veranstaltung haben“, sagte Koch und Horst Lindemann, der selbst nun doch nicht teilnehmen wird, pflichtete dem Vorsitzenden bei. Er ergänzte aber, dass „die Meile eine großartige Sache wird.“

Norbert Kurtz monierte, dass er im Zusammenhang mit der Kunstmeile nicht von den Veranstaltern aus dem Dorf angesprochen worden sei. „Ich hätte den Kontakt zu vielen jungen Künstlern herstellen können.“ Dies wäre eine sehr gute Gelegenheit gewesen. Gerade sei ein Team des französischen Fernsehens bei ihm gewesen und habe recherchiert, was aktuell im deutschen Underground so vor sich gehe. „Das französische TV berichtet, und hier werden wir noch nicht einmal angesprochen.“ Man könne nicht immer die Jugend außen vor lassen, bemängelte der Gastronom.

Gisela Wulf hatte schon früh signalisiert, dass sie bei der nächsten Wahl nicht mehr zur Verfügung stehen werde. Katja Wiebecke-Nötzel ließ Blumen sprechen und dankte der zweiten Kassiererin im Namen der WAB-Mitglieder für die angenehme Zusammenarbeit. Auch Uwe Paulsen stand als dritter Vorsitzender nicht mehr zur Verfügung. Blumen gab es dann auch für Andreas Schmitt, der als Privatmann als Helfer für die WAB zur Verfügung stand.

Versammlungsleiter Rolf Hiby wies darauf hin, dass der Vorstand vollständig sei, auch wenn man diese beiden Posten nicht neu besetzen würde. Die Anwesenden sahen dies allerdings anders und wählten Frank Dagobert Müller (3. Vorsitzender) und Norbert Kurtz (2. Kassierer) neu in den Vorstand, der sich mit Michael Koch als 1. Vorsitzenden, Katja Wiebecke-Nötzel als 2. Vorsitzende, Bernd Leimann (Schriftführer), Lisa Grewe (Kassiererin) und Yvonne Schönell (2. Schriftführerin) nun wieder in alter Personalstärke präsentiert. Michael Ruppert und Rolf Hiby wurden als Kassenprüfer gewählt.

(Eberhard Franken)